Kostümsitzung des Sonnenberger Karneval-Verein „Die Narrhalla“ am Samstag, 20.01.18

 Pünktlich um 19 Uhr 11 marschierte die Musik-Show-Band Mainz-Altstadt "Die Bauern" durch den ausverkauften Kaisersaal auf die Bühne und begeisterte mit Musik und Show. Inmitten ihres Programmes geleiteten die Musiker dann das Komitee unter Leitung unseres Sitzungspräsidenten Axel Potrikus zu seinen Plätzen.

Nach der Begrüßung des närrischen Auditoriums der traditionelle Schlachtruf „ich sag Narr – Ihr sagt Halla“. Das Publikum war bereits jetzt bester Stimmung und voller Erwartung.

Es folgte unsere erste Tanzgruppe, die Moonies. Sie zeigten mit viel Spaß und Ehrgeiz ihren diesjährigen Showtanz als Fußballer. Ihr Auftritt wurde begeistert von den Gästen gefeiert und mit einer Zugabe gekrönt.

Als gern gesehener Gast enterte dann unser Oberbürgermeister Sven Gerich die Bühne und bewies eindrucksvoll sein närrisches Bühnentalent.

Anschließend bestaunte das Publikum den folgenden Tanz des Solo’s Chantal Waltrich.

Danach der „Eisbrecher“ in der Bütt, Stefan Fink von „Kolping-Zentral“, in diesem Jahr als „König von Jamaika“. Mit närrischen Reimen wurden nicht nur die derzeitigen politischen Verhandlungen sondern auch andere aktuelle Themen angesprochen. Wie gewohnt souverän, mit Einbeziehung des Publikums und perfekt vorgetragen.

Jetzt wurde wieder getanzt: die Lunea wirbelte mit ihrem Showtanz über die Bühne und ernteten frenetischen Applaus.

Erstmals bei einer Narrhalla-Sitzung Gäste aus dem Rheinland: Das befreundete „Amazonen-Corps Frechen“ begeisterte mit seinem Tanzauftritt im bekannt kölschen Stil und kam natürlich nicht ohne Zugabe von der Bühne.

Danach dann erstmals auf einer Sitzung das neu gegründete Trio mit einem bereits sehr beeindruckenden Gardetanz und stürmisch gefeiert.

In diesem Jahr als „Jäger der besonderen Art“ kam dann Joe Mauer von den „Summerischer Käuzchern“ auf die Bühne. In seiner unnachahmlichen Art brachte er Gag auf Gag und bezog als Schnäppchenjäger das Publikum mit in seinen Vortrag ein.

Es folgte der Galaxy-Gardetanz. Perfekt und temperamentvoll ziehen die jungen Damen in jedem Jahr das Publikum in ihren Bann und auch in diesem Jahr wieder zu Beifallsstürmen hin, zwei Raketen waren der verdiente Lohn.

Anschließend wurde das Wiesbadener Kinderprinzenpaar seine Tollität Prinz Fabian I. und ihre Lieblichkeit Prinzessin Laura I. in Begleitung ihrer Betreuer Sigrid und Heinz Rybold ganz herzlich begrüßt. Sie brachten dem Publikum ihr ganz hervorragendes Grußwort mit. Ganz besonders gefeiert wurde das Prinzenpaar, da Prinz Fabian I. seit vielen Jahren Aktiver der Narrhalla ist, ein Novum in der Vereinsgeschichte, auf das wir besonders stolz sind.

Den Abschluss der ersten Sitzungshälfte bestritten dann Frank und Max Schwarztrauber. Sie präsentierten bekannte Fastnachtslieder zum Mitmachen und Mitfeiern, natürlich mussten als Zugabe auch wieder „die Vögelein vom Titikakasee“ fliegen.

Die kurze Pause verging rasant und schon standen die „Auringer Bube“ auf der Bühne. Wie immer live gesungen und gespielt, war sofort wieder eine tolle Stimmung im Saal. Während des Auftrittes erfolgte der Einzug des Komitees gefolgt von einer stürmisch geforderten Zugabe der „Auringer Bube“.

Dann bewährte sich die traditionelle Sitzungskapelle „die Ohareks“ aus Rüdesheim, mit einer Schunkelrunde.

Nun wurde wieder getanzt: die Lunea präsentierte ihren aktuellen Gardetanz und wurde stürmisch gefeiert.

Erstmals auf der Narrhalla-Sitzung dann Thomas Lang und Heiko Schöffel. Sie waren bei der letztjährigen Geburtstagsfeier die musikalische Umrahmung und wurden sofort in`s Programm verpflichtet. Der großartige Erfolg ihrer Interpretation, teils mit selbstverfassten Texten, rechtfertigt diesen Glücksgriff.

Danach kamen dann von der „Teutonia Auringen“ die „Babbelschnute“ als „Supermann und Supergirl“ alias Thomas Baum und Markus Lehmann in den Kaisersaal. Perfekt gereimt und mit närrischen Gesangseinlagen konnten sie auch in diesem Jahr wieder das Publikum begeistern. Vor 16 Jahren erstmals auf der Narrhalla-Bühne verabschiedeten sich die beiden nach 22 aktiven Jahren in eine schöpferische Pause und wurden vom Publikum nochmals frenetisch gefeiert.

Nun tanzten die Golden Girls in Grusel-Kostümen und ihrer gelungenen Interpretation von u.A. „Thriller“ von Michael Jackson.

Dann kam der unvergleichliche Michael Großmann von den „Wubbe“. Mit dem Motto „Mein Sohn und wie es dazu kam“ berichtete er auf seine urkomische Art über seine Erfahrungen mit Schwangerschaft und Erziehung. Bei der stürmisch geforderten „Nummer vier“ wurde er auch in diesem Jahr von zahlreichen Mittänzern aus dem Publikum unterstützt.

Und gleich noch einmal Tanz, die Showtanzformation Galaxy. Mit erkennbarer Begeisterung und einfallsreicher Choreographie reißt sie auch um Mitternacht das Publikum von den Sitzen.

Das begeisterte Publikum bekam natürlich die stürmisch geforderte Zugabe.

Zum Abschluss dann erstmals auf der Narrhalla-Bühne die „No Name“ aus Bischofsheim. Unter ihrem Motto „Unterwegs mit Fastnacht-Schlager-Party“ brachten sie das begeisterte Publikum weit nach Mitternacht nochmals zum Singen und Tanzen.

Unser Sitzungspräsident Axel Potrikus leitete mit seiner Absage und dem letztmaligen Schlachtruf „ich sag Narr – Ihr sagt Halla“ zum großen Finale mit den „No Name“ über, die mit mehreren Zugaben eine grandiose Kostümsitzung beendete.

zurück